Text-Suche

Wer ist online

52 Gäste online.

Noch nicht registriert oder angemeldet. Hier registrieren.

Rede: 8 Texte

 
 

Prosa > Sachliteratur > Redeolym3r | in: Ouvertüre | 2017

Die Sommernacht kommt

mehr…

So wählt mein Herz die Traurigkeit,  Und sinkt in einem Traume; Wo du und ich vereint zu zweit - liegen unter einem Baume.  Die Abendsonne

 

Prosa > Sachliteratur > RedeBernhard von Bülow | in: Bernhard von Bülow | 1897

Deutschlands Platz an der Sonne

mehr…

Staatssekretär von Bülo w: Meine Herren, im Laufe der heutigen Diskussion sind zwei Angelegenheiten meines Ressorts zur Sprache gebracht worden: die eine ist die

 

Prosa > Sachliteratur > RedeAdam Heinrich Müller | in: Adam Heinrich Müller | 1779-1829

Zwölf Reden über die Beredsamkeit und deren Verfall in Deutschland Teil 03

mehr…

Zu einem wahren Gespräch gehören gewisse Erfordernisse, die sich, zumal in unserer Zeit, seltener finden, als man denken sollte. Zuvorderst zwei durchaus verschiedene

 

Prosa > Sachliteratur > RedeAdam Heinrich Müller | in: Adam Heinrich Müller | 1779-1829

Zwölf Reden über die Beredsamkeit und deren Verfall in Deutschland Teil 02

mehr…

Wie ist es denn mit jener Verwicklung der Herzen, die die schönsten und jugendlichsten Gefühle unsrer Zeitgenossen an sich zu reißen pflegt? Hat dieses Spiel mit der

 

Prosa > Sachliteratur > RedeAdam Heinrich Müller | in: Adam Heinrich Müller | 1779-1829

Zwölf Reden über die Beredsamkeit und deren Verfall in Deutschland Teil 01

mehr…

  Vom Gespräch   Wenn ich unter allen Genüssen des Lebens dem  Gespräch  die erste Stelle einräume, dann habe ich gewiss

 

Prosa > Sachliteratur > RedeEmil Heinrich du Bois-Reymond | in: Emil Heinrich du Bois-Reymond | 1903

Über die Grenzen der Naturerkenntnis Teil 1

mehr…

Wie es einen Welteroberer der alten Zeit an einem Ruhetag inmitten seiner Siegeszüge verlangen konnte, die Grenzen seiner Herrschaft genauer festgelegt zu sehen, um

 

Prosa > Sachliteratur > Redeolym3r | in: Ein-Gebilde | 2014

Ein-Gebilde

mehr…

Die alten Bilder in uns, wir glauben sie geben uns Sicherheit, denn wir hangen an ihren Rahmen. Dann irgendwann zerbrechen sie und das schmerzt uns sehr. Die fahlen

 

Prosa > Sachliteratur > Redeolym3r | in: Ouvertüre | 2013-11

Ouvertüre

mehr…

Unter all jenen Menschen die ich kenne... Ich will klar stellen, dass nicht alle Unsichtbaren zu den Wertlosen gehören, im Gegenteil, doch wer zu lange sich der

 
 
 

Kostenlose Benachrichtigungen