Text-Suche

Wer ist online

107 Gäste online.

Noch nicht registriert oder angemeldet. Hier registrieren.

Sammlung: Anekdote D

Der Griffel Gottes

1777-1811, Heinrich von Kleist

<- vorheriger Text nächster Text ->

In Polen war eine Gräfin, eine bejahrte Dame, die ein sehr bösartiges Leben führte und besonders ihre Untergebenen durch ihren Geiz und ihre Grausamkeit bis aufs Blut quälte. Diese Dame vermachte, als sie starb, einem Kloster, das ihr die Absolution erteilt hatte, ihr Vermögen, wofür ihr das Kloster auf dem Gottesacker einen kostbaren, aus Erz gegossenen Grabstein setzen ließ. Tags darauf schlug der Blitz, das Erz schmelzend, in den Grabstein ein und ließ nichts als eine Anzahl von Buchstaben stehen, die, zusammen gelesen, lauteten: Sie ist gerichtet! Der Vorfall (die Schriftgelehrten mögen ihn erklären) ist bezeugt, der Leichenstein existiert noch und es leben Leute in dieser Stadt, die ihn samt der besagten Inschrift gesehen haben.

 

Werke von A-Z

Autoren und Komponisten von A-Z

Literatur- und Musikgattungen von A-Z

Heinrich von Kleist von A-Z

Anekdoten von A-Z

  • Text-Herkunft: Gemeinfrei
  • Text-ID 8110
  • Hinzugefügt am 30. Okt 2020 - 18:12 Uhr

Aufrufe: 68 | Downloads: 0

<- vorheriger Text nächster Text ->

Verwandte Suchbegriffe

Der-Griffel-Gottes, Heinrich-von-Kleist, Prosa, Epik, Anekdote

Einsteller: sophie-clark

Kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden.

 

Alle Texte der Sammlung "Anekdote D"

Prosa > Epik > AnekdoteFriedrich Nicolai | in: Anekdote D | 1733-1811

Das beißende Gleichnis

mehr…

In die Amtsstube in Leipzig kam des Morgens ein Bauer, um seine Steuern zu bezahlen. Weil es noch früh war, so war, außer einigen Schreibern, noch niemand von den

 

Prosa > Epik > AnekdotePoggio Fiorentino | in: Anekdote D | o. J.

Der Bischof von Aleth erzählt von einer guten Bemerkung

mehr…

D er Bischof von Aleth erzählte von der Bemerkung eines römischen Bürgers. Als dem Kardinal von Neapel, einem dummen und unwissenden Mann, der von einem Besuch beim

 

Prosa > Epik > AnekdoteHeinrich von Kleist | in: Anekdote D | 1777-1811

Der Griffel Gottes

mehr…

In Polen war eine Gräfin, eine bejahrte Dame, die ein sehr bösartiges  Leben führte und besonders ihre Untergebenen durch ihren Geiz und ihre Grausamkeit

 

Prosa > Epik > AnekdotePoggio Fiorentino | in: Anekdote D | o. J.

Der Kardinal von Bordeaux erzählt von einem Gaukler

mehr…

Gregor XII. hatte, bevor er zum Papst gewählt wurde, während des Konklavs und auch danach noch versprochen, alles Erdenkliche zu tun, um das Schisma, das damals in

 

Prosa > Epik > AnekdoteHeinrich von Kleist | in: Anekdote D | 1777-1811

Der neue (glücklichere) Werther

mehr…

In Frankreich war ein junger Kaufmannsdiener, der die Frau seines Herrn, eines reichen, aber bejahrten Kaufmanns, heimlich liebte. Tugendhaft und rechtschaffen, wie er

 

Prosa > Epik > AnekdotePoggio Fiorentino | in: Anekdote D | o. J.

Der Patriarch bekommt eine gute Antwort

mehr…

Der Patriarch von Jerusalem, dem die ganze apostolische Kanzlei unterstand, hatte eines Tages die Anwälte zur Besprechung einer gewissen Angelegenheit versammelt und

 

Prosa > Epik > AnekdoteHeinrich von Kleist | in: Anekdote D | 1777-1811

Der verlegene Magistrat

mehr…

Ein Stadtsoldat hatte vor nicht langer Zeit, ohne Erlaubnis seines Offiziers, die Stadtwache verlassen. Nach einem uralten Gesetz steht auf ein Vergehen dieser Art

 

Prosa > Epik > AnekdotePoggio Fiorentino | in: Anekdote D | o. J.

Disput zwischen einem Florentiner und einem Venezianer

mehr…

Die Venezianer hatten mit dem Herzog von Mailand einen Friedensvertrag auf zehn Jahre  geschlossen. Während dieser Zeit brach der erste Krieg zwischen den