Text-Suche

Wer ist online

1 registrierter Benutzer und 39 Gäste online.

Noch nicht registriert oder angemeldet. Hier registrieren.

Sammlung: Lyrik D

Das Araberpferd

2012, Sophie Clark

<- vorheriger Text nächster Text ->

Die Schönheit muss deinen Namen tragen,

danach braucht man nicht zu fragen.

Erschaffen bist du aus dem Wind,

edles,schönes Wüstenkind,  

wer je gesehen das Feuer deiner Augen,

der beginnt an Wunder zu glauben. 

  • Text-Herkunft: Eigentext
  • Text-ID 2467
  • Hinzugefügt am 31. Aug 2013 - 12:30 Uhr

Aufrufe: 67 | Downloads: 0 | Der Text hat 2 Empfehlungen in sozialen Netzwerken.

<- vorheriger Text nächster Text ->

Verwandte Suchbegriffe

Das, Araberpferd, Sophie, Clark, Gedicht

Einsteller: sophie-clark

Kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden.

 

Alle Texte der Sammlung "Lyrik D"

Dichtung > Lyrik > GedichtRainer Maria Rilke | in: Lyrik D | 1918

Dame auf einem Balkon

mehr…

Plötzlich tritt sie, in den Wind gehüllt, licht in Lichtes, wie herausgegriffen, während jetzt die Stube wie geschliffen hinter ihr die Türe füllt.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtRainer Maria Rilke | in: Lyrik D | 1918

Dame vor dem Spiegel

mehr…

Wie in einem Schlaftrunk Spezerein, löst sie leise in dem flüssigklaren Spiegel ihr ermüdetes Gebaren, und sie tut ihr Lächeln ganz hinein.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtTheodor Storm | in: Lyrik D | 1849

Damendienst

mehr…

Die Schleppe will ich dir tragen, ich will deinem Wink mich weihn, an Festen und hohen Tagen sollst du meine Königin sein! Deiner

 

Dichtung > Lyrik > GedichtHeinrich Heine | in: Lyrik D | 1823

Dämmernd liegt der Sommerabend

mehr…

Dämmernd liegt der Sommerabend über Wald und grünen Wiesen; goldner Mond, am blauen Himmel, strahlt herunter, duftig labend.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtErnst Stadler | in: Lyrik D | 1911

Dämmerung in der Stadt

mehr…

Der Abend spricht mit lindem Schmeichelwort die Gassen In Schlummer und der Süße alter Wiegenlieder, Die Dämmerung hat breit mit hüllendem Gefieder

 

Dichtung > Lyrik > GedichtChristian Fürchtegott Gellert | in: Lyrik D | 1769

Damokles

mehr…

Glaubt nicht, dass bei dem größten Glück ein Wütrich jemals glücklich ist, er zittert in dem Augenblick, da er der Hoheit Frucht genießt.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtGottfried August Bürger | in: Lyrik D | 1772

Danklied

mehr…

Allgütiger, mein Hochgesang Frohlocke dir mein Leben lang! Dein Name sei gebenedeit Von nun an bis in Ewigkeit! O Gott! An meiner

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSophie Clark | in: Lyrik D | 2012

Das Araberpferd

mehr…

Die Schönheit muss deinen Namen tragen, danach braucht man nicht zu fragen. Erschaffen bist du aus dem Wind, edles,schönes Wüstenkind,   wer je

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSusanne von Bademer | in: Lyrik D | 1802

Das Bad zu Aachen

mehr…

Hygea winkte mir nach Aachens Wunderquellen, Wo man Gesundheit hohlt, und, durch das Bad erneut, Sich eines bessern Daseyns freut; Ich aber floh die warmen

 

Dichtung > Lyrik > GedichtFriederike Brun | in: Lyrik D | 1795

Das Bild der Sehnsucht

mehr…

üßes Bild , das mir mit leisem Sehnen  Herz und Sinn, und Geist und Auge füllt! Reine Quelle meiner stillen Tränen, nie vergessnes, immer nahes

 

Dichtung > Lyrik > GedichtGustav Falke | in: Lyrik D | 1853-1916

Das Birkenbäumchen

mehr…

Ich weiß den Tag, es war wie heute, ein erste Maitag, weich und mild, und die erwachten Augen freute das übersonnte Morgenbild. Der frohe Blick lief hin

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSophie Clark | in: Lyrik D | 2013

Das Brot

mehr…

Wie es steht so herrlich frisch, knusprig,duftend auf dem  Tisch  , das Korn von Mutter Erdes Schoß genommen, zu Mehl in der Mühle fein zeronnen

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSophie Clark | in: Lyrik D | 2007

Das Einhorn

mehr…

Dort im Wald, im Mondenscheine, hatte ich es einst gesehn, das Einhorn, dieses Zauberwesen, ach, wie war es gar so schön.   Niemals sah ich solch

 

Dichtung > Lyrik > GedichtVictor Blüthgen | in: Lyrik D | 1879

Das erste Lied

mehr…

Wer hat das erste Lied erdacht,     das in die Lüfte scholl? Der Frühling fand’s in lauer Nacht,     das Herz von Wonne voll;

 

Dichtung > Lyrik > GedichtFriedrich Hölderlin | in: Lyrik D | 1770-1843

Das fröhliche Leben

mehr…

Wenn ich auf die Wiese komme, wenn ich auf dem Felde jetzt, bin ich noch der Zahme, Fromme, wie von Dornen unverletzt. Mein Gewand in Winden wehet, wie

 

Dichtung > Lyrik > GedichtCharlotte von Ahlefeld | in: Lyrik D | 1777-1849

Das Glück der Liebe

mehr…

Einem Schmetterling gleicht die Liebe.   Wie er flatternd über Blumen schwebt,  so entflieht sie oft auf leichten

 

Dichtung > Lyrik > GedichtBettina von Arnim | in: Lyrik D | o. J.

Das Königslied

mehr…

Es lag ein junger König in seinem goldenen Bett. Die Kron drückt ihn nicht wenig, die er auf dem Haupte hatt. Doch drückten ihn wohl im Herzen

 

Dichtung > Lyrik > GedichtGustav Falke | in: Lyrik D | 1853-1916

Das kranke Kätzchen

mehr…

Kätzchen ist krank , macht ein traurig Gesicht, liegt auf der Bank und rührt sich nicht.   Miau! Ich versteh, die Maus war zu fett.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtKurt Tucholsky | in: Lyrik D | 1890-1935

Das Lächeln der Mona Lisa

mehr…

Ich kann den Blick nicht von dir wenden. Denn über deinem Mann vom Dienst hängst du mit sanft verschränkten Händen und grienst. 5 Du bist

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSophie Clark | in: Lyrik D | 2014

Das Lied der Meerjungfrau

mehr…

Komm, Menschenkind, komm zu mir ins kühle Nass, schaukle mit mir in den Wellen.   Fürchte dich nicht, es wird dir nichts geschehen an meiner

 

Dichtung > Lyrik > GedichtFriedrich von Schiller | in: Lyrik D | 1759-1805

Das Lied von der Glocke

mehr…

                                             

 

Dichtung > Lyrik > GedichtAdelbert von Chamisso | in: Lyrik D | o. J.

Das Mädchen zu Cadix

mehr…

Willst, ein Schlechter unter Schlechten, um die Spanierin du buhlen?   Girrend zu der Laute singst du und der Franke hält die Runde.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtChristian Morgestern | in: Lyrik D | 1871-1914

Das Polizeipferd

mehr…

Palmström führt ein Polizeipferd vor. Dieses wackelt mehrmals mit dem Ohr und berechnet den ertappten Tropf logarhythmisch und auf Spitz und Knopf.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtFriederike Kempner | in: Lyrik D | 1828-1904

Das Vöglein

mehr…

Vöglein, Vöglein mit den Schwingen, mit den Äuglein schwarz und klein, lass uns miteinander singen, lass uns liebe Freunde sein!  

 

Dichtung > Lyrik > GedichtJoseph von Eichendorff | in: Lyrik D | 1788-1857

Dein Bildnis wunderselig

mehr…

        Dein Bildnis wunderselig Hab ich im Herzensgrund, Das sieht so frisch und fröhlich Mich an zu jeder Stund. Mein Herz still in

 

Dichtung > Lyrik > GedichtClemens Brentano | in: Lyrik D | 1778-1842

Dein Lied erklang

mehr…

Dein Lied erklang, ich habe es gehöret,  wie durch die Rosen es zum Monde zog.  Den Schmetterling, der bunt im Frühling

 

Dichtung > Lyrik > GedichtJohann Wolfgang von Goethe | in: Lyrik D | 1749-1832

Dem aufgehenden Vollmond

mehr…

Willst du mich sogleich verlassen? Warst im Augenblick so nah! Dich umfinstern Wolkenmassen Und nun bist du gar nicht da. Doch du fühlst, wie ich

 

Dichtung > Lyrik > GedichtJohannes Daniel Falk | in: Lyrik D | 1768-1826

Der Bäcker von Prag und die neun Strohwische

mehr…

        Graumäntelein ging,  so grau              von Gestalt, Wohl durch den finstern böhmischen

 

Dichtung > Lyrik > GedichtHeinrich Seidel | in: Lyrik D | 1842-1906

Der Buchfink

mehr…

In den grünen Buchenhallen Wandre ich vergnügt und froh, Und von allen Wipfeln schallen Hör' ich's ebenso, Ueberall nur ein Getön: »Trallala, die

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSophie Clark | in: Lyrik D | 1998

Der Bundestag der Tiere

mehr…

Der Bundestag wird von mir jetzt umbenannt, so wie ihn noch keiner hat gekannt.   Der Hahn, das soll der Kanzler sein und der Bundestagspräsident ein

 

Dichtung > Lyrik > GedichtHeinrich Seidel | in: Lyrik D | 1842-1906

Der Eiersegen

mehr…

 Im Sommer war's, vor langer Zeit, Da trat mit weissbestaubtem Kleid Ein Wanderbursche müd genug Einst zu Semlin in einen Krug. Doch Niemand war in

 

Dichtung > Lyrik > GedichtJohann Heinrich Voß | in: Lyrik D | 1790

Der Flausrock

mehr…

Ein Regensturm mit Schnee und Schloßen zog düster über Land und Meer, daß traufengleich die Dächer gossen; die Küh im Felde brüllten sehr. Frau

 

Dichtung > Lyrik > GedichtJohann Wolfgang von Goethe | in: Lyrik D | 1749-1832

Der Gott und die Bajadere

mehr…

Mahadöh, der Herr der Erde, kommt herab zum sechsten Mal, daß er unsresgleichen werde, mitzufühlen Freud' und Qual. Er bequemt sich, hier

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSophie Clark | in: Lyrik D | 1998

Der Hase vom Mond

mehr…

Warst du schon mal auf dem Mond? Weißt du, dass dort ein Hase wohnt? Ja genau, dort oben wohnt der Hase, der Hase, der Hase vom Mond   Dieses

 

Dichtung > Lyrik > GedichtChristian Fürchtegott Gellert | in: Lyrik D | 1769

Der junge Krebs und die Seemuschel

mehr…

Der Muschel, die am seichten Strande ihr Haus  bald von einander bog,  bald wieder fest zusammen zog, sah einst, mit Neid und Unverstande,

 

Dichtung > Lyrik > GedichtGottfried August Bürger | in: Lyrik D | 1747-1794

Der kluge Held

mehr…

Tags vor der Schlacht gerät ein junger Held in allerlei bedenkliche Bewegung; nimmt dies und das in ernste Überlegung und bringt heraus:" Dein bißchen

 

Dichtung > Lyrik > GedichtAchim von Arnim | in: Lyrik D | 1781-1831

Der Mensch ist bald vergessen

mehr…

Der Mensch ist bald vergessen, der Mensch vergisst so bald Der Mensch hat nichts besessen, er stirbt jung oder alt. Der Mensch ist bald

 

Dichtung > Lyrik > GedichtConrad Ferdinand Meyer | in: Lyrik D | 1825-1898

Der römische Brunnen

mehr…

Aufsteigt der Strahl und fallend gießt er voll der Marmorschalen Rund, die sich verschleiernd, überfließt in einer zweiten Schale Grund; die

 

Dichtung > Lyrik > GedichtHans Christian Andersen | in: Lyrik D | 1805-1875

Der Soldat

mehr…

Es geht bei gedämpfter Trommeln Klang; Wie weit noch die Stätte ! der Weg wie lang! O wär’ er zur ruh’ und alles vorbei! Ich

 

Dichtung > Lyrik > GedichtHans Christian Andersen | in: Lyrik D | 1805-1875

Der Spielmann

mehr…

  Im Städtchen gibt es des Jubels viel, Da halten sie Hochzeit Mit Tanz und mit Spiel. Dem Fröhlichen blinket der Wein so

 

Dichtung > Lyrik > GedichtGottlieb Konrad Pfeffel | in: Lyrik D | 1736-1809

Der Tempel zu Memphis

mehr…

Ein Wandersmann, der nicht ein Wort vom Apis der Ägypter  wußte und einst nach Memphis reisen mußte, betrat den weltberühmten Ort mit

 

Dichtung > Lyrik > GedichtHeinrich Heine | in: Lyrik D | 1797-1865

Der Tisch war gedeckt

mehr…

Der Tisch  war gedeckt, hier fand ich ganz die altgermanische Küche.     Sei mir gegrüßt, mein Sauerkraut, holdselig sind deine Gerüche.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtLudwig Uhland | in: Lyrik D | 1787-1862

Der Ungenannten

mehr…

  Auf eines Berges Gipfel da möcht ich mit dir stehn, auf Täler, Waldeswipfel mit dir herniedersehn; da möcht ich rings dir zeigen die

 

Dichtung > Lyrik > GedichtLudwig Anzengruber | in: Lyrik D | 1839-1889

Des Bettlers Lied

mehr…

  Hab' Flicken nur, kein ganzes Kleid, hab' Sorgen stets, kein halbes Leid, doch mag ich nicht zu Grabe gehn, die Sonne scheint zu froh und

 

Dichtung > Lyrik > GedichtAdam Gottlob Oehlenschläger | in: Lyrik D | 1779-1850

Des Dichters Heimat

mehr…

         Ihr Freunde! wünscht ihr zu                 erfahren  Des Dichters Heimath,

 

Dichtung > Lyrik > GedichtErnst Moritz Arndt | in: Lyrik D | 1769-1815

Des Reisenden Abendlied

mehr…

Gegangen ist das Sonnenlicht, Still schweiget Feld und Hain, Und hell am Firmamente bricht Hervor der Sterne Schein, Und hell aus stiller Seele

 

Dichtung > Lyrik > GedichtGottlieb Konrad Pfeffel | in: Lyrik D | 1736-1809

Die Aufklärung

mehr…

Auf seiner langen Wanderschaft durch halb Europa sah und hörte ein Löwe viel von Wissenschaft und Kunst. Als er nach Hause kehrte, erhob das treue

 

Dichtung > Lyrik > GedichtJoseph von Eichendorff | in: Lyrik D | 1788-1857

Die Braut

mehr…

Wenn die Bäume blühen und sprossen, und die Lerche kehrt zurück, denkt die Seele der Genossen, fühlet fern und nahes Glück   Selig Weinen

 

Dichtung > Lyrik > GedichtRainer Maria Rilke | in: Lyrik D | 1875-1926

Die Gazelle

mehr…

Verzauberte,wie kann der Einklang zweier erwählter Worte je den Reim erreichen, der in dir kommt und geht, wie auf ein Zeichen. Aus deiner Stirne steigen Laub

 

Dichtung > Lyrik > GedichtFriedrich Schiller | in: Lyrik D | 1781

Die Journalisten und Minos

mehr…

Mir kam vor wenig Tagen      Wie? fragt mich eben nicht, Vom Reich der ewgen Plagen      Die Zeitung zu

 

Dichtung > Lyrik > GedichtJohann Wilhelm Ludwig Gleim | in: Lyrik D | 1719-1803

Die Macht des Weines

mehr…

Ein Frommer sprach: Ich möchte doch mich schämen, Stets so vergnügt zu seyn; Ich möchte doch mit ihm zu Herzen nehmen, Was so viel Wunder prophezei'n; Ich

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSophie Clark | in: Lyrik D | 1999

Die Nachtigall

mehr…

Sie flötet, dort in hohen Bäumen, ein kleines Lied so schön zum träumen.   Wenn Tautröpfchen zur Erde springen, lässt sie ihre Melodie erklingen.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtFriedrich Schiller | in: Lyrik D | 1759-1805

Die Rache der Musen

mehr…

Weinend kamen einst die Neune zu dem Liedergott. »Hör, Papachen«, rief die Kleine, »wie man uns bedroht! Junge Tintenlecker schwärmen um den

 

Dichtung > Lyrik > GedichtFranz Keim | in: Lyrik D | o. J.

Die Reise ins Leben

mehr…

  Der ewig grüne Wald hat mich geboren,       hoch überwölbt von seinem dunklen Zelt,  begehrt' ich nicht den heißen Glanz der

 

Dichtung > Lyrik > GedichtWilhelm August Corrodi | in: Lyrik D | 1826-1885

Die Ringelblumen

mehr…

Schöne Blumen , laßt euch pflücken,  ihr müßt meinen Hals jetzt schmücken, eine Kette sollt ihr werden, nicht so sitzen in der Erden! 5

 

Dichtung > Lyrik > GedichtSophie Clark | in: Lyrik D | 1998

Die Rose

mehr…

Sie hat geruht unter eisigem Schnee, wo sie träumte vom duftenden Klee. Nun ist sie in all ihrer Schönheit erwacht und die Sonne hat sie angelacht.

 

Dichtung > Lyrik > GedichtLuise Hensel | in: Lyrik D | 1798-1876

Die Wahl des Liebsten

mehr…

Es warten dein zwei Freier; Schau her und wähle, Kind! Nimm, den dein Herz getreuer Und schöner, reicher find't. Der erste ist ein

 

Dichtung > Lyrik > GedichtAchim von Arnim | in: Lyrik D | 1781-1831

Die Wahrsagerin

mehr…

      Vater  von allen, was soll ich erflehen? Klagen erschallen, müde Seufzer ergehen. Woher der Wind mag wehen, wo die Fahnen

 

Dichtung > Lyrik > GedichtWilhelm Müller | in: Lyrik D | o. J.

Die Wetterfahne

mehr…

Der Wind spielt mit der Wetterfahne Auf meines schönen Liebchens Haus. Da dacht ich schon in meinem Wahne, Sie pfiff' den armen Flüchtling aus. Er hätt es

 

Dichtung > Lyrik > GedichtKarl Simrock | in: Lyrik D | 1802-1876

Drei Tage und drei Farben

mehr…

Große Dinge hat die Zeit geboren, groß und wundertätig ist die Zeit: In drei Tagen ward ein Thron verloren, in drei Tagen ward ein Volk befreit. Weht am

 

Dichtung > Lyrik > GedichtHeinrich Heine | in: Lyrik D | o. J.

Du bist wie eine Blume

mehr…

Du bist wie eine Blume so hold und schön und rein; ich schau' dich an, und Wehmut schleicht mir ins Herz hinein. Mir ist, als ob ich die Hände aufs

 

Dichtung > Lyrik > GedichtPaul Haller | in: Lyrik D | o. J.

Durch den Wald

mehr…

Durch den Wald, den frühbesonnten, Schreiten meine Wanderfüße; Schreiten ohne Sünd und Sorgen In den frohbewegten Morgen. 5 War ich erst so